Biografie

FRANJO KLOPOTAN wurde am 16. 9. 1938 in Presečno bei Novi Marof, Kroatien, geboren, wo er auch heute noch lebt und malt. Er ist verheiratet und Vater von vier Kindern. Volksschule und Gymnasium beendete er in Varaždin. Nach dem Schulabschluß absolvierte er eine Lehre als Fotograf und an der Medizinischen Fachschule in Zagreb eine Ausbildung zum Krankenpfleger. Danach arbeitete Franjo Klopotan als Krankenpfleger im Zagreber Krankenhaus Rebro.

1965 übersiedelte Franjo Klopotan nach Hamburg und begann erneut eine dreijährige Ausbildung, diesmal zum Tiefdruckretuscheur. Bis zu seiner Rückkehr nach Jugoslawien (1970) war er für die Zeitschriften "Hör zu", "Quick" und "Neue Revue" tätig. Der künstlerische Weg Franjo Klopotans begann 1959. Er zeichnete und malte Phantasien und Traumwelten auf Papier, Glas und Leinwand. Gerhard Ledlc, der bekannte Kunstkritiker entdeckte 1962 Klopotans Zeichnungen und verhalf Ihm zur ersten Ausstellung. Mehr...

Vorwort

Franjo Klopotans Bilder fallen weder durch das wilde, bewegte, dramatische Geschehen der dargestellten Vorwürfe, noch durch starke, expressiv gesehene und verwendete Farben auf. Seine Malerei hat eher einen zurückhaltenden Charaker, dem die meht statisch betonte Wiedergabe der Bildenhalte entspricht. Analog dazu wird die knapp bemessene Palette im wesentlichen von gedämpften Grau- und Brauntönen beherrscht. Die so entstehende getragene Grundstimmung weiß der Maler allerdings durch die pointierte Verwendung farbiger Glanzpunkte wirkungsvoll zu beleben und damit Akzente zu setzen.

Den oft tristen, belastenden und nicht selten auch traurigen selten auch traurigen Seiten des Alltags wird so gleichsam ein versöhnlich wirkendes Element mit den kleinen Freuden und Glücksfällen entgegengesetzt. Es bringt Licht in das graue Einerlei, gibt Kraft und Auftrieb und führt damit über hemmende Tiefpunkte hinweg. Mehr...